Lucifer – Ein Date mit dem Teufel

Was tut man, wenn man eigentlich lernen sollte oder verkatert ist? Richtig, Serien schauen. Man schaut sie auch wenn man einfach nur Bock drauf hat. Ein Studentenleben wäre nur halb so erträglich ohne unsere geliebten Charaktere.

Manchmal sterben sie (*wein*) oder sie entwickeln sich in eine Richtung die man nicht erwartet hätte. Sie begleiten uns meist schon seit Jahren und lassen uns so schnell nicht wieder los. Am Blog möchte ich euch nun meine derzeit absolute Lieblingsserie vorstellen, und zwar Lucifer.

Vor einigen Jahren hat ein römischer Dichter einmal die Redewendung Nomen est Omen in eines seiner Stücke integriert. Bei Lucifer passt das wie die Faust aufs Aug‘. Die Serie handelt vom Fürst der Finsternis, dem in der Hölle fad wird. Kurzerhand verlegt Beelzebub seinen Wohnort in die Stadt der Engel. Dort betreibt er mit seiner dämonischen Gehilfin und Barkeeperin Mazikeen, kurz Maze, einen Nachtklub namens Lux.

Hauptjob des Teufels ist ja Seelen zu bestrafen. Dem kann er auf der Erde aber leider nicht so gut nachkommen. Aber weil es das Schicksal manchmal zu gut mit einem meint, gerät Lucifer in einen Kugelhagel den er (no na, Unsterblichkeit hallo!!) überlebt. Eine unschuldige Frau wird dabei jedoch getötet.

Daraufhin wird das LAPD bzw. die junge Polizistin Chloe Decker dem Fall zugeteilt. Darin sieht Lucifer die Chance seiner eigentlichen Aufgaben wieder nachkommen zu können. Von da an steht er ihr mit seinen übernatürlichen Fähigkeiten und blöden Sprüchen tatkräftig zur Seite und sie klären gemeinsam Mordfälle auf. Wer jetzt sagt, klingt fad bzw. kena ma scho von Castle, der soll sich nicht beirren lassen.

Die Autoren verstehen es mit gewitzten, teils niveaulosen und versexten Dialogen, den Zuschauer bei Laune zu halten. Ich habe selten so viel gelacht, wie bei dieser Serie. Zusätzlich schaffen es die Produzente und Writer, das Interesse auch nach den ersten fünf Episoden hoch zu halten.

Wenn ihr jetzt Lust bekommen habt den Teufel bei seiner Reise zu begleiten, nichts wie ran!! Schauen könnt ihr sie auf Amazon Prime Video und falls ihr keine solche Mitgliedschaft habt oder eher oldschool unterwegs seid, Pro7 strahlt sie seit kurzem immer mittwochs ab 22:10 Uhr aus.

 

Foto:
(c) FOX

Leave a Comment