Die schrägsten Studenten-Jobs

Wir haben ein paar StudentInnen gefragt was sie bei ihren schrägsten Jobs erlebt und bereut haben.

Neben dem Studium Kohle zu verdienen ist eigentlich gar nicht so schwer. Aber einen Job zu finden bei dem man nicht die Selbstachtung verliert und dabei noch Freude empfindet könnte sich schwieriger gestalten.

Fortgehen, Dates und Ausflüge kosten einen Haufen Geld und ihr braucht etwas davon im Sommer? Wie wäre es dann mit einem lässigen Promo-Job? Ihr braucht fix keine besonderen Vorkenntnisse wie jahrelange Berufserfahrung oder 5 Fremdsprachen-Kenntnisse auf dem Lebenslauf. Alles was ihr dafür braucht ist eine gewisse Wurschtigkeit im Leben, Zeit und keine Abneigung gegenüber getragenen Kostümen – Sollte grundsätzlich machbar sein oder?

Das dachte sich wohl auch Daniel, der damals TFM studiert hat und seinem besten Freund beim Dreh eines Musikvideos helfen wollte. Gab es Geld? Nein, aber dafür Ruhm und Ehre:

Was musstest du beim Job tragen?

„Ein überhaupt nicht unangenehmes oder kratziges Gorillla-Kostüm aus feinstem Polyester. Überhaupt nicht heiß im Sommer.“

Was war der schlimmste Moment beim Dreh?

„Ich glaub da gab es einiges, was ich verdrängt hab“

Welchen Tipp gibst du zukünftigen Gorilla-Statisten?

„Don’t do it!“

Studenten erzählen von ihren Jobs

© www.symposionhotels.at

Kostümierte Studenten-Jobs sind scheinbar sehr beliebt, denn auch Tobias (31, Biologie) und Stephie (23, Psycholgie) haben eine ähnliche Erfahrung während ihres Studiums gemacht:

„Ich habe mehrere Jahre für eine Firma im Eventbereich gearbeitet (Eventcatering, Eventmanagement und Logistik) und dabei sehr viele Locations in und um Wien (teilweise international) kennengelernt. Neben der Ballsaison und unzähligen Events über das Jahr verteilt habe ich auch einige Male am Kaiserball zu Silvester in der Hofburg gearbeitet. Hier war ich als Kellner im Mozartkostüm (gold-gelber Mantel, Mozartperücke usw.) den ganzen Abend für einige VIP-Tische zuständig. Also ein klassischer Kellner-Job.“ (Tobias)

„Zu Ostern überrascht die Seminar-Hotelkette Symposion Hotels alle Kunden, die eine Seminarreservierung in einem ihrer Hotels getätigt haben, mit einem kleinen Osterpräsent. Dieses Jahr handelte es sich um kleine Seifen in Herzschachteln, die meist an die Sekretärinnen großer Firmen gehen. Ich bin also im Plüschkostüm, bepackt mit kleinen Geschenken, durch ganz Wien gereist und hab die Kunden überrascht.“ (Stephie)

Auch Lisa (28, Lehramt) wollte während dem Studium etwas Geld dazu verdienen und besorgte sich wohl einen der sportlichsten Studentenjobs den es gibt. Kennt ihr noch die Hüpfbälle aus eurer Kindheit mit zwei Antennen zum Anhalten? Genau mit so einem Ball verdiente sich Lisa ihre Brötchen und hüpfte durch ganz Wien um einen neuen Mobilfunktarif zu bewerben – Ganz schön sportlich.

Welchen Tipp kannst du Studenten für diesen Job geben?

„Wiener Gehsteige sind hart, das merkt man besonders dann, wenn der Ball platzt und man aus 1m Höhe darauf landet.“

Na, Lust auf einen Sommerjob bekommen? Oder möchtet ihr den Sommer doch lieber in vollen Zügen genießen? Falls ihr wissen möchtet welche Uni-Wien Abschlüsse am erfolgreichsten sind, findet ihr hier eine Auflistung zu diesem Thema.

 

Foto:
(c) www.morguefile.com

Leave a Comment