Klischee adé?! WU-Studenten und ihre Vorurteile

Wir haben uns auf den wunderschönen und futuristischen Campus der WU begeben und haben euch gefragt, wie ihr zu den typischen Klischees und Vorurteilen gegenüber WU-Studenten steht.

Deine Lieblingsmarke ist Louis Vuitton, du trägst deine Haare schön zurückgegelt oder im Dutt und dein (bzw. Mamas) BMW steht in der Tiefgarage? Die Vorlesung betrittst du grundsätzlich nur im maßgefertigten Anzug oder mit High Heels? Eigentlich studierst du nur des Geldes wegen und weil es die letzte Option für dich war? Kreditkarte kennst du nur von Papa und Sparen ist für dich ein Fremdwort? Herzlichen Glückwunsch! Der Award des WU-Klischeestudenten 2017 geht an dich. So zumindest das Vorurteil.

Fragwürdiger Modegeschmack?

Das Klischee: Die Männer tragen Polohemd, eine Rolex und tonnenweise Gel in den Haaren. Frauen müssen aufpassen, dass sie in ihren High Heels nicht stolpern, tragen einen Dutt und ihr Lieblingsmann hat den Namen Louis Vuitton.

Omar „Gregory“ (25): „Ich als WUler muss leider sagen, es stimmt. Aber manchmal trügt der Schein auch und es steckt ein toller Charakter hinter der Person.“

Patrick (22): „Ich finde das Juridicum ist schlimmer als die WU! Ich finde auch, dass es bei den Mädels nicht so ausgeprägt ist wie bei den Jungs.“

Lisa (23): „Also man sieht solche Leute schon vermehrt, aber es wird mit diesem Vorurteil übertrieben. Die meisten ziehen sich ganz normal an.“

Die Meinungen: Die Meinungen zum Modegeschmack der WUler waren unterschiedlich. Die meisten stimmten dem Klischee schon zu, jedoch gaben sie auch an, dass der Großteil sich „normal“ kleide. Der Modegeschmack der WUler ist ziemlich vielseitig, lediglich das Juridicum kann da noch rankommen, dieser Meinung waren einige der Befragten. Als wir dort waren, um die Studis zu interviewen waren wir jedoch sehr überrascht: Wir haben zwar einige Gelfrisuren entdeckt aber nur eine Louis Vuitton und auch die anderen Klischees des äußeren Erscheinungsbildes eines WU-Studenten konnten sich aus unserer Sicht kaum bestätigen.

Dich interessieren noch weitere Studierenden Klischees? Hier erfährst du mehr über die Vorurteile der Boku-Studenten.

Sonst wusstest du nicht was du studieren sollst?

Das Klischee: Ein Studium an der WU ist nur der letzte Ausweg, das studiert doch jeder, der nicht weiß was er machen will. Eigentlich sollte es technische Physik werden, aber BWL ist besser als gar nichts.

Klaus (21): „Wenn man weiß was man studieren will, dann kommt das auch ganz anders rüber als wenn man nicht so sicher ist. Ich wurde noch nie gefragt.“

Lisa (23): „Ich kenne schon Kollegen denen es so geht, aber es sind sehr wenige. Die meisten wollten es von Anfang an.“

Yannik (22): „Ich glaube viele studieren auch BWL weil es eine gewisse Sicherheit mit sich bringt. Mit BWL kannst du halt viel machen, auch wenn du noch nicht ganz genau weißt, was du danach machen willst.“

Die Meinungen: Die Realität sieht etwas – wenn nicht sogar ganz – anders aus. Unsere Befragten wurden bis jetzt noch nie bzw. kaum in ihrer Entscheidung, auf der WU zu studieren, hinterfragt. Das Klischee trifft also laut unserer Recherche nicht bzw. nur zu einem sehr kleinen Teil zu. Für die meisten war von Anfang an klar, dass sie Wirtschaft bzw. an der WU studieren möchten und haben das Studium nicht nur als „Notlösung“ gewählt.

Geldgierig, karrieregeil und mit dem BMW von Papa zur Uni fahren?

Das Klischee: Man studiert nur auf der WU um Karriere und viel Geld zu machen. Auf dem Weg zur Spitze der Karriereleiter lässt man sich von niemandem aufhalten und nimmt auch das Ende von Freundschaften in Kauf. Skrupellosigkeit lautet das Stichwort! Und wer (vermeintlich) Geld hat, muss das auch zeigen…oder zumindest die Kreditkarte bzw. das Auto von Papa mit auf die Uni bringen.

Nancy (23): „Ich finde nicht, dass das zutrifft. Die meisten die ich kennengelernt habe, arbeiten 20 Stunden nebenbei. Sie sehen zwar so aus, sind aber genau das Gegenteil.“

Yannick (22): „Die WU öffnet viele Türen und die Leute, die mit dem Auto herfahren, haben meistens auch das Auto um es herzuzeigen…der Rest fährt eh mit der U-Bahn“

Jerry (21): „Ich glaube schon, dass es hier viele gibt, die so sind, aber die meisten, die finanzieren ihr Studium auch selbst.“

Die Meinungen: Bei diesem Thema waren sich die Studierenden nicht so einig. Jeder unserer Befragten hat zumindest eine/n aus dem Bekannten- oder Freundeskreis auf den dieses Vorurteil zutrifft. Das heißt die meisten stimmten dem Vorurteil eigentlich zu, sagten aber, dass es eher die Ausnahme als die Regel sei, dass jemand mit dem BMW oder Audi zur Uni fährt und sich viele Studis ihr Studium schlicht und einfach auch selbst finanzieren.

Interessant, oder? Wir fanden es sehr spannend, was die WUler über die Vorurteile und Klischees der WU denken und waren teilweise selbst überrascht, als wir auf der Suche nach dem Klischee-Studenten waren und kaum welche gefunden haben. Im Gegenteil: Alle waren sehr freundlich, offen und schon gar nicht hochnäsig. Also das nächste Mal, wenn ihr einen WU-Studenten seht bzw. jemand euch erzählt, dass er oder sie dort studiert, einfach mal genauer nachfragen und nicht gleich an das typische Klischee denken. Wie ihr sehen könnt, steckt dahinter eben meist nur das Klischee und die Persönlichkeit hinter der Fassade ist viel toller als ihr vielleicht denkt.

Hier erfährst du mehr über die Vorurteile der Publizistik Studenten der Uni Wien.

 

Foto:
(c) Sarah Janulis

Leave a Comment