Von Anfang an Freunde fürs Leben an der Uni finden: So geht’s!

Das erste Unisemester steht vor der Tür und du hast Sorge, niemanden kennenzulernen, weil du etwas schüchtern bist oder dein Studiengang sehr groß ist? Don’t worry, SLV ist für dich da. Mit diesem Schritt-für-Schritt-Guide wirst du im Nullkommanix Anschluss finden!

Step 1 oder „John Doe hat deine Beitrittsanfrage bestätigt“

Erster Punkt im Pflichtprogramm: Trete allen Facebook-Gruppen bei, die zu deinem Studiengang gehören. Du wirst auf ein Konglomerat von Posts von hilflosen Erstsemestrigen stoßen, die alle die gleichen verzweifelten Fragen stellen. Ehe du dich versiehst, schreibst du mit einem oder gar mehreren anderen Studienanfängern, weil ihr draufkommt, dass ihr im gleichen Kurs beim gleichen Professor seid und schon vor Nervosität platzt. Sei aber ja nicht zu aufdringlich! Nach der ersten Einheit jedes Facebook-Foto der Kollegen aus dem Kurs zu liken ist doch etwas too much.

Step 2 oder „Is des do da richtige Höasoi?“

Nächster Schritt: Frag in der ersten Einheit deiner Lehrveranstaltung die Person, neben die du dich setzt, ob das eh der Kurs XY ist, auch wenn du dir zu 100% sicher bist, dass du im richtigen Hörsaal bist. So kommst du mit deinem Sitznachbarn ins Gespräch, der dir womöglich unheimlich dankbar sein wird, dass du ihn angesprochen hast, weil er sich vielleicht selbst gerade unwohl und alleine fühlt. Sollte nur ein kurzes „Ja“ zurückkommen, stelle weitere Fragen wie: „Hätten wir für die erste Einheit eh nichts vorbereiten müssen?“ oder stell dich am besten überhaupt gleich vor.

Wenn du zufällig hörst, dass jemand anderer über eine LV, ein SE oder ein PS spricht, in der oder dem du auch bist, misch dich ruhig ein und sag: „Ah, ihr seid auch in dem Kurs über Kräuterkunde bei Frau Sprout? Wisst ihr zufällig, ob der erste Termin da schon diese Woche stattfindet?“.

 Wenn du dir jetzt denkst: „Was sind das für Abkürzungen, die Student Life Vienna da ständig verwendet!?“, dann bist du ein Fall für unser Uni-WTF! Klick hier für alle unirelevanten Abkürzungen, die dir vor der ersten Uniwoche unbedingt geläufig sein sollten!

Step 3 oder „06.10.2017“

Kommen wir zu Step 3 und gleichzeitig dem ersten Schritt in dein unvergessliches Studenten-Partyleben: Student Life Vienna veranstaltet am 06.10.2017 das große Semester Opening in einer eindrucksvollen Location: der Wiener Säulenhalle. Unbedingt angeheitert kommen, dann fällt das Leute ansprechen auch nicht mehr so schwer. Frag sie, was sie studieren, wieso und wie lange schon und schnell bist du mitten im Raunzen über all das, was mit Uni zu tun hat. Das kann man in Wien ja bekanntlich am besten…

 

Du bist nicht so der Fortgehtyp? Auch kein Problem: Für dich haben wir die Student Life Adventures ins Leben gerufen. Unser erstes Abenteuer hast du bereits verpasst, denn wir waren im FlipLab-Vienna, einem riesengroßen Trampolin-, Parkour- und Freestylepark. Bleib am besten am Laufenden, indem du unserer Facebook-Seite ein Like gibst, there’s so much more to come!

Step 4 oder „Sport schweißt zusammen“ (ha ha, ein Sch(w)eiß-Wortspiel)

Zusammen Sport zu machen ist der perfekte Weg, neue Freundschaften zu knüpfen. Das USI bietet sich hier gut an: Am Universitätssportzentrum hast du eine riesige Auswahl an Sportkursen, die noch dazu für Studenten extrem billig sind. Stehst du eher auf Vereinssport, ist das WAT mit mehr als 80 Wiener Sportvereinen die richtige Adresse für dich. Ein kleiner Geheimtipp: Machst du Freeletics? Dann trete schnell der Freeletics-Wien-Facebook-Gruppe bei, denn hier werden regelmäßig Orte gepostet, an denen Aphrodite & Co. gemeinsam durchgezogen werden.

Step 5 oder „Sorry, ÖBB“

Wenn du aus einem anderen Bundesland kommst, hier ein nett gemeinter Rat: Fahr nicht jedes Wochenende nach Hause. Es ist vollkommen verständlich, wenn du anfangs noch Heimweh hast und der Wochenendbesuch der Familie dein wöchentlicher Lichtblick ist, aber versuche, das Heimfahren nach einiger Zeit so gut wie möglich einzuschränken. Wenn du soziale Kontakte knüpfen willst, sind Samstag und Sonntag die besten Tage dafür, denn hier finden nun einmal die meisten Veranstaltungen statt. Man bekommt nicht selten zu hören, dass im Studiengang oder in der WG nur Nicht-Wiener sind, die jedes Wochenende nach Hause fahren und das „ur zach“ ist. Also, verzichte lieber einmal mehr auf Mamas oder Papas Mittagessen und geh dafür mit netten Leuten brunchen, am besten in diesen Lokalen!

Step 6 oder „Parlez-vous svensk?“

Die Uni Wien hat ein Sprachenzentrum, das Sprachkurse für alle Niveaus und zu günstigen Studenten-Preisen anbietet. Ein guter Weg für dich, dir nicht nur eine neue Sprache anzueignen, sondern auch Gleichgesinnte zu finden, die sich im selben Sprachlevel wie du befinden und mit denen du Lerngruppen oder Tandems gründen kannst. Apropos: Hier kannst du dir auch ohne Sprachkurs einen Tandempartner suchen.

Step 7 oder „Öha!“

Die ÖH ist die Österreichische Hochschülerschaft, also die Vertretung aller Studierenden. Hier gibt es viele Möglichkeiten, sich zu beteiligen: Du kannst zum Beispiel in der Studienvertretung aktiv werden, Beiträge für die ÖH-Zeitungen schreiben oder Projekte realisieren. Mehr dazu hier!

Step 8 oder „Das stark pigmentierte Brett“ #politicalcorrectness

An jeder Uni oder Fakultät findest du ein sogenanntes schwarzes Brett, auf dem du Anzeigen von anderen Studenten findest. Oft wird günstiger Gitarren-Unterricht angeboten oder es wird ein Tandempartner oder auch eine Deutsch-Nachhilfe gesucht. Das ist ebenfalls ein guter Weg, dich mit Leuten zu verbinden.

Step 9 oder „Vom Tellerwäscher zum Millionär“

Ein Nebenjob ist in Wien schnell gefunden. Da gibt es zum Beispiel online das Schwarze Brett der ÖH, auf dem regelmäßig Anzeigen für coole Nebenjobs geschaltet werden. Gutes Geld kann man nicht nur als Verkäuferin oder Kellnerin verdienen, du kannst zum Beispiel nach freien Stellen an deiner Fakultät, in der Bib oder auch als Nachhilfelehrer Ausschau halten, wie zum Beispiel beim Nachhilfeinstitut „Lernkurve“ im 14. Bezirk, das sehr persönlich gehalten ist. Dabei knüpfst du wahnsinnig schnell Kontakte mit anderen Nachhilfelehrern, also Studenten, und verdienst dabei sogar noch Geld. Wenn du Interesse hast, kannst du dich jederzeit dort melden!

Last but not least, Step 10: Njuta av livet!

Du wirst sehen, dass du im Laufe deines Studiums auf haufenweise Menschen treffen wirst. Wichtig ist dabei: Sei nicht enttäuscht, wenn es einmal nicht klappt und du dich mit einer Person nicht so gut wie erwartet verstehst. Das Freunde-Finden ist wie das Dating-Leben, du klickst nicht mit jedem von Beginn an, manchmal braucht es Zeit, manchmal funktioniert es gar nicht. Lass dich davon nicht unterkriegen, denn mit unseren unschlagbaren Tipps hast du eine Garantie, neue Freunde fürs Leben zu finden und das schneller als gedacht. Was diese Überschrift heißt, willst du noch wissen? Na, hättest du nur Step 6 schon befolgt!

Leave a Comment